24.07.2018 Flächenbrand in Schafflund

    • Feuer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 24.07.2018 Flächenbrand in Schafflund



      Dies ist innerhalb von 3 Tagen der zweite, größere Flächenbrand in unserem Ausrückebereich. Das schöne Sommerwetter hat auch seine Schattenseiten. Bei der extremen Trockenheit reicht momentan der kleinste Funke, um einen Flächen- oder Waldbrand auszulösen.

      Für die Landwirte bedeutet dies A) eine schlechte Ernte und B) dazu das Risiko, bei der Ernte einen Brand auszulösen.

      Um 18:15 Uhr hat die Leitstelle mit dem Stichwort "Feu G" den Löschzug Mitte des Amtes Schafflund mit den Wehren: FF Schafflund, FF Wallsbüll und FF Meyn mit Vollalarm und zusätzlich die FF Kleinwiehe mit Atemschutz zu einem großen Flächenbrand nach Schafflund in die Medelbyer Straße alarmiert. Durch die Sperrung der K 79 zwischen Meyn und Schafflund musste der Umweg über die B199 genommen werden, was die Anfahrt um 4 min. verlängerte.
      Hier war beim Strohpressen der Strohballen in der Presse in Brand geraten. Der Landwirt hat die Presse vom Feld gefahren und auf der Medelbyer Straße abgekuppelt. Von der brennenden Presse hatte das Feuer aber schon auf das Feld übergegriffen und breitete sich dort schnell aus.
      Der nördliche Teil des abgeerntete Getreidefeldes wurde ein Raub der Flammen.
      Nach Absprache mit dem Einsatzleiter hat die FF Meyn den östlichen Abschnitt übernommen und gemeinsam mit der FF Wallsbüll die Ausbreitung auf das Nachbarfeld gestoppt. Etwas zeitaufwendiger gestaltet sich die die Brandbekämpfung auf dem Knick.
      Die nachrückenden Wehren aus Handewitt, Nordhackstedt, Hörup und Riesbriek, die dem östlichen Abschnitt zugeordnet waren, brauchten nicht mehr einzugreifen und konnten nach ca. einer halben Stunde aus dem Einsatz entlassen werden.
      In Absprache mit drei Landwirten stehen in Meyn in der momentan Hitzeperiode drei Traktoren mit Güllewagen bereit, die durch die FF Meyn kurzfristig angefordert werden können. Noch vor dem Ausrücken wurden zwei dieser mit wasserbereitstehenden Güllewagen aktiviert und somit standen sie schon ca. 15 min. bzw. 20 min. nach dem Alarm an der Einsatzstelle zur Verfügung.

      Auch einmal auf diesem Wege unser Dank an die Meyner Landwirte für diese Hilfestellung. Aber auch an alle anderen Landwirte, die uns nach Kräften bei der Brandbekämpfung unterstützen.

      14 Kameraden der Feuerwehr Meyn waren bei diesen schweißtreibenden Einsatz dabei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reiner ()