11.01.2016 Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge auf der B199

    • Technische Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 11.01.2016 Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge auf der B199



      Um 13:18 Uhr wurde für den gesamten Löschzug Mitte, sowie der Feuerwehr Leck Vollalarm ausgelöst. Auf der B199 zwischen Schafflund und Hörup kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit 2 beteiligten Fahrzeugen und 2 Personen. Ein Kleinwagen stand in Vollbrand.
      Eine verletzte Person konnte aus einem Fahrzeug gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Die zweite Person verstarb noch am Unfallort.
      Zum Unfallhergang konnte zu diesem Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden.
      Ein Atemschutzgeräteträger aus Meyn und Wallsbüll übernahmen nach Eintreffen die Löscharbeiten am Fahrzeug. Das Fahrzeug brannte vollständig aus.
      Eine Einsatznachbesprechung findet am Abend im Gerätehaus in Schafflund statt.

      Die Feuerwehr Meyn war mit 8 Kameraden vor Ort.


      sh:z/Flensburger Tageblatt, 12.01.2016, Text/Bild: Iwersen


      Ein entsetzliches Bild bot sich den Rettungskräften an der Unfallstelle auf der B 199.

      Bundesstraße 199: Renault-Kleinwagen stößt mit Transporter zusammen und fängt Feuer

      SCHAFFLUND Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B199 wurde gestern Nachmittag zwischen Schafflund und Hörup ein Mensch getötet. Ein Kleinwagen war mit einem Transporter zusammengestoßen und in Brand geraten. Für den Fahrer oder die Fahrerin kam jede Hilfe zu spät. Die Leiche war zunächst nicht identifizierbar. Die Fahrbahn musste für mehrere Stunden voll gesperrt werden.

      Alarmiert wurden die Rettungskräfte gegen 13.20 Uhr. Kurz zuvor waren westlich von Schafflund ein aus Richtung Hörup kommender Kleintransporter und ein Renault zusammengestoßen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden beide Fahrzeuge in den Graben geschleudert. Der Lieferwagen stürzte daraufhin auf die Seite, während der Renault in Brand geriet.

      Als die ersten Einsatzkräfte wenige Minuten später an der Unfallstelle eintrafen, stand der Kleinwagen schon in Flammen. Für die Retter bestand keine Möglichkeit mehr, das Leben des noch nicht identifizierten Fahrers oder der Fahrerin zu retten. Unfallzeugen konnten schon vor der Ankunft des Rettungsdienstes den Fahrer des Transporters (VW Crafter) aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde mit schweren, aber nicht lebens- bedrohlichen Verletzungen mit einem Rettungswagen in die Klinik eingeliefert.

      Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war vermutlich der Kleinwagen auf die Gegenfahrbahn geraten und dann mit dem Transporter zusammengestoßen. Ein Sachverständiger soll den genauen Hergang des Unfalles rekonstruieren. Im Einsatz waren neben Notarzt und mehreren Rettungswagen auch der Niebüller Rettungshubschrauber sowie die Feuerwehren Schafflund, Meyn, Wallsbüll, Kleinwiehe und Leck.