Meyn befreit sich von Altlasten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meyn befreit sich von Altlasten

      sh:z/Flensburger Tageblatt, 31.12.2015, Text/Foto: Reinhard Friedrichsen


      Wehrführer Reiner Hübel (links) und Bürgermeister Bernd Henkel freuen sich über das neue Löschfahrzeug, das nun im renovierten Gemeindehaus Platz finden wird.


      Gemeinderat beschließt Kredit-Tilgung über 124 000 Euro / Gemeinde- und Feuerwehrhaus bald fertig / Internet soll noch schneller werden

      MEYN „Wir sehen Licht am Ende des Tunnels.“ Dieses Fazit zog auf der letzten Sitzung der Gemeindevertretung Meyn in diesem Jahr Wehrführer Reiner Hübel. In seinen Händen liegen die Umbauarbeiten am Gemeindehaus, das auch die Feuerwehr beheimatet. Wahrscheinlich können die meisten Gewerke in Kürze ihre Arbeiten abschließen und die Feuerwehr kann hier mit ehrenamtlichen Malerarbeiten für den letzten Schliff sorgen. Da nun für das neue Löschfahrzeug auch die letzten Ausrüstungsgegenstände geliefert wurden, können Haus und Fahrzeug an einem Tag der „Offenen Tür“ im Frühjahr 2016 der Öffentlichkeit feierlich präsentiert werden.

      Die letzten Entscheidungen des Jahres waren finanzieller Natur. So wird die Gemeinde aufgrund vorhandener liquider Mittel eine Sondertilgung in Höhe von 124 000 Euro für einen Altkredit vornehmen, der noch mit einem höheren Zinssatz ausgestattet ist. Bei Bedarf kann man sich für kommende Projekte dann mit zinsgünstigen Mitteln versorgen.

      Der Dänische Schulverein hat für einen Kindergartenanbau in Schafflund bei den Umlandgemeinden einen Zuschuss beantragt. Die Betriebskostenzuschüsse der Gemeinde für ihre Kinder, die den dänischen Kindergarten besuchen, enthalten auch die Abschreibung für Investitionen. Daher lehnte die Gemeindevertretung eine gesonderte Bezuschussung ab.

      Eine enorme Steigerung haben die Unterschussbeteiligungen der Kommunen an den beiden Kindergärten in Schafflund erfahren. Innerhalb von zwei Jahren sind diese ungefähr um 50 Prozent gestiegen und werden für die Gemeinde Meyn nach 100 000 Euro für 2014 auf etwa 150 000 Euro in 2016 ansteigen. Die Gründe liegen in der höheren Anzahl an zu betreuenden Kindern und an gestiegenen Personalkosten. Für den Bereich Schule teilte Bürgermeister Henkel mit, dass die Gemeinde für 55 Schüler, die nicht an der Gemeinschaftsschule Schafflund beschult werden, voraussichtlich 85 000 Euro an Schulkostenbeiträgen aufwenden muss.

      Die dritte Änderung des Flächennutzungsplans ist nun genehmigt worden. Danach ist das Windkrafteignungsgebiet Meynfeld-Ost nun erweitert worden. Neun vorhandene Altanlagen werden durch fünf leistungsstärkere Windkraftanlagen ersetzt. In der Erweiterungsfläche können zwei zusätzliche Windräder errichtet werden.

      Die Abwassergebühren in Meyn bleiben mit 2,95 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser stabil. Da die Abschreibung für die technischen Anlagen zukünftig fortfallen können, kann für 2017 durchaus mit einer Gebührensenkung gerechnet werden. Ein Sanierungsfall, allerdings das Oberflächenwasser betreffend, ist nun bei einer „Bürgermeisterleitung“ eingetreten. Die entsprechende Maßnahme soll in 2016 unter der Regie des Wasser- und Bodenverbandes Meynau in Angriff genommen werden.

      Abschließend stellte Bürgermeister Henkel fest, dass die Breitbandversorgung der Gemeinde mit bis zu 50 MB recht komfortabel sei, aber man dennoch prüfe, inwieweit das neue Förderprojekt des Bundes mit einem Volumen von zwei Milliarden Euro für eine weitere nachhaltige Verbesserung in Anspruch genommen werden könnte.