16.10.2014 Großbrand in der Meierei Nordhackstedt

    • Feuer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 16.10.2014 Großbrand in der Meierei Nordhackstedt



      Um 13:26 Uhr hat die Leitstelle Nord im Zuge der Alarmstufenerhöhung auf FEU 4 mit 4 Löschzügen auch den Löschzug Mitte des Amtes Schafflund, mit den Wehren FF Schafflund, FF Wallsbüll, FF Kleinwiehe und die FF Meyn, zu dem ausgedehnten Dachstuhlbrand in der Meierei in Nordhackstedt alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt waren schon der Löschzug West sowie die Drehleiter aus Bredstedt und Glücksburg alarmiert. Hierbei hat sich zum wiederholten Mal das praktizierte Löschzugkonzept der Feuerwehren des Amtes Schafflund als Grundlage für den Einsatzerfolg heraus gestellt. Der Einsatzleitung standen zu jeder Zeit ausreichend Einsatzkräfte in allen Funktionen zur Verfügung.

      Durch die Drehleiter der FF Bredstedt wurde ein massiver Löschangriff mit dem Werfer aufgenommen und zeigte schon nach kurzer Zeit seine Wirkung. Durch die Atemschutzgeräteträger der eingesetzten Wehren wurden, auf dem Dach, die Übergänge an den Brandschutzwänden gehalten. Hierdurch konnte der Brand nicht auf die angrenzenden Dachbereiche übergreifen. Auch im Innenangriff wurde unter Atemschutz die Brandabschnittsgrenzen kontrolliert und im späteren Einsatzverlauf, auch eine direkte Bekämpfung der Brandnester im betroffenen Bereich durchgeführt. Hierbei waren auch die Wärmebildkameras der FF Meyn und FF Wallsbüll im Einsatz. Durch die Größe der Meierei haben sich für die Angriffstrupps sehr lange Angriffswege ergeben, auch die Orientierung im Gebäude war nicht immer Ganz einfach.

      Durch die FF Schafflund und FF Meyn wurde sehr schnell eine zentrale Atemschutzsammelstelle eingerichtet und betrieben. Von hieraus wurde der sehr umfangreiche Atemschutzeinsatz koordiniert und geführt.

      Die Belegschaft der Meierei hatte diese bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte geräumt und sich auf einem angrenzenden Betriebsgelände versammelt. Durch diese sehr gut koordinierte Maßnahme konnten die Einsatzkräfte sich von der ersten Minuten an, voll auf die Brandbekämpfung konzentrieren.

      Die FF Meyn war mit 15 Kameraden vor Ort und konnte um 16:15 Uhr aus dem Einsatz entlassen werden.








      Folgende Zeilen erreichten uns am 13.11.2014 per Mail vom Werkleiter der Nordhackstedter Meierei Rainer Andresen:

      Am 16.10.2014 wurde ein Brand des Dachstuhles vom Salzbad der Käserei durch Dachdeckerarbeiten verursacht und innerhalb kürzester Zeit entstand ein Vollbrand mit bedrohlichem Ausmaß.

      Nur durch ein schnelles Eingreifen der 9 beteiligten Feuerwehren konnte Schlimmeres verhindert werden. Schon 10 Minuten nach dem Auslösen der Sirenen waren die ersten Feuerwehrleute vor Ort und durch das schnelle Einleiten der notwendigen Löscharbeiten konnte ein Feuerüberschlag auf angrenzende Brandabschnitte verhindert werden. Eine Stunde nach dem Ausbruch des Feuers war der Brand bereits gelöscht und zum Glück wurde niemand bei dem Einsatz verletzt.

      Trotz der ungünstigen Tageszeit waren 124 Kameraden bei dem Einsatz vor Ort und durch den beherzten Löscheinsatz gab es keine Löschwasserschäden oder Verschmutzung durch Rußpartikel oder Rauchgase in den angrenzenden Brandabschnitten. Die Produktion konnte in dem nicht vom Brand betroffenen Bereichen sofort nach dem Einsatz wieder anlaufen.

      Ich möchte mich im Namen des DMK bei allen Feuerwehrleuten für den Einsatz und das schnelle Löschen des Brandes bedanken. Nur durch den schnellen und effektiven Löscheinsatz konnte Schlimmeres verhindert werden.

      Zum Zeichen meiner Dankbarkeit möchte ich allen beteiligten Wehren ein kleines Dankeschön zukommen lassen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Rainer Andresen
      Werkleitung